* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Kontakt



Übersicht

* mehr
     Neuigkeiten
     Fahndungen
     Gemästet?!
     Drogen in Diskos
     Mythos - Realität
     Unterstützung
     Die Krumme 13
     Was sind Pädophile?
     Vermisste Kinder
     Heilung?
     Die Folgen
     Zahlen & Fakten
     Hinweise für Eltern
     Missbrauchsanzeichen
     Aufruf
     Empörende Urteile
     Warum?
     Gedichte
     Demonstrieren Sie
     Chat
     Mediabereich
     AGB's

* Links
     Seelsorge
     Gegen Missbrauch
     Todesstrafe
     M-Opfer
     Missbraucht
     Kinderschrei
     Hilfsorganisation
     Kinderschreie


Schützt unsere Kleinen vor diesen Monstern!!! Härtere Strafen für Kinderschänder!!!





24. Juni 2005

Mißbrauchte Schülerin: "Strafe für Lehrer zu gering"

von Michael Mielke

Sandra* wirkte fassungslos, als sie am Dienstag das Moabiter Kriminalgericht verließ. Ihre Anwältin Manuela Groll bestätigte, daß sich die 18jährige für ihren ehemaligen Lehrer "durchaus eine höhere Strafe gewünscht" hätte. Der 53 Jahre alte Studienrat war von einer Moabiter Jugendkammer wegen sexuellen Mißbrauchs einer Schutzbefohlenen in mehr als 100 Fällen zu einer elfmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er hatte Sandra, die seine Schülerin an einem Neuköllner Gymnasium war, als 14jährige verführt.

Sie trafen sich regelmäßig in einem Studentenwohnheim, unternahmen sogar mehrere Reisen nach Frankreich. Sandras Mutter erklärten sie, es handele sich um Klassenfahrten. Dabei soll der Studienrat auch die Unterschrift des Leiters des Gymnasiums gefälscht haben. Ein entsprechendes Verfahren wurde von der Staatsanwaltschaft wegen der weitaus schwereren Mißbrauchs-Vorwürfe eingestellt. Als die Beziehung zu bröckeln begann, hatte der Lehrer versucht, das Mädchen an einen Kollegen weiterzureichen.

Vor allem die Art und Weise, wie er sie hintergegangen und letztlich von sich gestoßen habe, belaste das Mädchen noch immer, sagte Anwältin Groll. Sandra stehe kurz vor den Abiturprüfungen und habe diesen Prozeß nun als doppelte Belastung empfunden. Zumal sie noch immer traumatisiert sei. "Sie leidet unter den üblichen Folgen eines sexuellen Mißbrauchs", sagte Anwältin Groll: "Bindungsunfähigkeit, Angstgefühle, Alpträume, Minderwertigkeitsgefühle und Selbstzweifel." Das Mädchen sei mißtrauischer und verschlossener geworden. Es müsse jetzt abgewartet werden, so die Anwältin, welche Erfolge eine schon begonnene Therapie bei einem Psychologen bringe. Sandra sei allerdings auch klar, daß auch eine noch so hohe Strafe für den Lehrer ihre eigenen Probleme nicht hätte lösen können.

Der Sprecher der Schulverwaltung, Kenneth Frisse, wertete das Urteil der Jugendkammer "als schwer nachvollziehbar und erklärungsbedürftig". In der Verwaltung werde nun abgewartet, ob die Staatsanwaltschaft nicht doch Berufung einlege. Frisse wollte das nicht kommentieren - was auch nicht notwendig ist. Steht doch fest, daß bei einer zwölfmonatigen Bewährungsstrafe die Entlassung des Lehrers aus dem Schuldienst zwingend gewesen wäre. Mit diesem Urteil aber wird sich das weitere Verfahren um seine Kündigung noch einige Jahre hinziehen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

2. Oktober 2005

Gericht verhängt Bewährungsstrafen wegen sexuellen Missbrauchs.

Zwickau (ddp-lsc). Das Landgericht Zwickau hat zwei Männer wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu jeweils eineinhalb Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Die beiden hatten in den Jahren 1999 und 2000 die damals elf Jahre alte Stieftochter des jetzt verurteilten 36-jährigen Mike E. sexuell missbraucht.

Bei dem zweiten Täter, dem 52-jährigen Michael St., handelte es sich um einen Freund der Familie, wie das Gericht mitteilte. Mit dem Urteil orientierten sich die Richter an den Forderungen der Verteidigung. Für beide Männer müsse zum jetzigen Zeitpunkt eine günstige Sozialprognose gestellt werden, begründete das Gericht.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung