* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Kontakt



Übersicht

* mehr
     Neuigkeiten
     Fahndungen
     Gemästet?!
     Drogen in Diskos
     Mythos - Realität
     Unterstützung
     Die Krumme 13
     Was sind Pädophile?
     Vermisste Kinder
     Heilung?
     Die Folgen
     Zahlen & Fakten
     Hinweise für Eltern
     Missbrauchsanzeichen
     Aufruf
     Empörende Urteile
     Warum?
     Gedichte
     Demonstrieren Sie
     Chat
     Mediabereich
     AGB's

* Links
     Seelsorge
     Gegen Missbrauch
     Todesstrafe
     M-Opfer
     Missbraucht
     Kinderschrei
     Hilfsorganisation
     Kinderschreie


Schützt unsere Kleinen vor diesen Monstern!!! Härtere Strafen für Kinderschänder!!!





Die Krumme 13 (abgekürzt K13) war eine Gruppe von Pädophilen und einigen ihrer Unterstützer in Deutschland. Sie entstand 1993 zunächst zur Selbsthilfe für Pädophile und trat etwa seit 2001 auch öffentlich mit dem Anspruch hervor, über diese Form der Sexualität aufzuklären. Sie setzte sich für die Legalisierung von Sexualkontakten Erwachsener mit Kindern und Minderjährigen ein. Nach zunehmenden Protesten gegen sie löste sich die Gruppe 2003 auf.

********************************************************************************

DIE KRUMME 13 (K13) HAT EINE
INTERNETPRÄSENZ

... mit Pädophilen Forum und mehr!
Damit Sie sich Ihr eigenes Bild machen können,
haben wir diese hier verlinkt.

Legen Sie sich bitte eine KOTZTÜTE bereit!

********************************************************************************

Anliegen

Mitglieder und Unterstützer der K13 vertreten die Ansicht, dass Erwachsene einvernehmliche sexuelle Kontakte mit Kindern und Minderjährigen herstellen könnten und dies daher erlaubt sein sollte. Sexuelle Handlungen Erwachsener mit Kindern unter 14 Jahren sind in Deutschland jedoch als sexueller Missbrauch von Kindern gemäß § 176Strafgesetzbuchs (StGB) unter Strafe gestellt. Sexualkontakte mit Jugendlichen unter 16 Jahren sind nach § 182 StGB unter anderem dann strafbar, wenn eine im Einzelfall festzustellende fehlende Fähigkeit des Opfers zur sexuellen Selbstbestimmung vom Täter ausgenutzt wird. des

Die Gruppe forderte die Streichung oder mindestens Liberalisierung beider Paragrafen und zudem die Aufhebung des § 184, der die Verbreitung von Kinderpornografie unter Strafe stellt. Ihre Mitglieder streben die Entkriminalisierung dieser Tatbestände an, weil diese aus ihrer Sicht ihre sexuelle Selbstbestimmung wie auch die der Kinder einschränken. Sie behaupten, damit einen Beitrag zur Minderung von Gewalt gegen Kinder zu leisten, die durch Unterdrückung pädosexueller Neigungen gefördert werde.

Im Gegensatz dazu gehen Sexualforschung, Sexualpädagogik und Psychiatrie in Deutschland nahezu einhellig davon aus, dass zwischen Erwachsenen und Kindern keine einvernehmlichen Sexualkontakte möglich sind, weil das Macht- und Kompetenzgefälle zwischen ihnen diese nicht zulässt. Daher sei die von Pädophilen oft beschworene „partnerschaftliche Beziehung" zu einem Kind eine Illusion. Wissenschaftler heben hervor, dass sexuelle Handlungen Erwachsener an oder mit Kindern deren Persönlichkeit schwere und dauerhafte Schäden zufügen, auch wenn sie ohne direkte Einwirkung physischer Gewalt vorgenommen werden. Diesem Wissensstand gemäß schützt das bundesdeutsche Strafrecht spätestens seit der vierten Strafrechtsreformvon vorzeitigen sexuellen Erlebnissen ungestörte Gesamtentwicklung des Kindes als besondere Ausprägung des Rechts auf sexuelle Selbstbestimmung

Aktivitäten und Reaktionen

Pädophilie verharmlosender Aufkleber der K13

Pädophilie verharmlosender Aufkleber der K13

Der bekennende Pädophile Dieter Gieseking gründete die K13 1993 in Düsseldorf. Zu dem Namen der Gruppe soll ihn das Musikalbum Krumme des damals 13-jährigen dänischen Kinderstars Laus Høybye inspiriert haben.

Die Mitglieder der K13 betrieben Coming-out-Hilfe und wurden in einige Strafrechtsverfahren verwickelt, so dass die Gruppe vor allem Rechtsberatung und Öffentlichkeitsarbeit für sie und andere Pädophile leistete. Dazu gab Gieseking u.a. eine interne Zeitschrift für die Emanzipation der Pädophilie heraus. Diese wurde jedoch 1996 nach fünf Ausgaben eingestellt, da der Herausgeber wegen des Besitzes und Verkaufs von Kinderpornografie für ein Jahr inhaftiert wurde.

2001 versuchte die K13 vergeblich, sich in Trier als gemeinnütziger VereinInternet und durch Interviews. Dies stieß auf zunehmende Proteste in der Öffentlichkeit, besonders nachdem die Zeitschrift Der Spiegel im Dezember 2001 über die K13 berichtet hatte. Die Kritiker warfen deren Mitgliedern vor, den sexuellen Missbrauch von Kindern zu verharmlosen und damit Straftaten an Kindern, die ohnehin häufig unangezeigt bleiben, zu begünstigen. Pädosexualität sei keine „Kinderliebe", sondern verletze tendenziell die Menschenwürde des Kindes. für Gefangenenhilfe eintragen zu lassen, und warb für ihre Ziele verstärkt im

Eine in Trier geplante Demonstration von Neonazis gegen die K13 und andere Pädophile wurde durch Gegendemonstranten und ein Polizeiaufgebot verhindert. Nach Protestaktionen von Anwohnern und Kinderschutzvereinen setzte die K13 ihre Aktivitäten ab 2002 in Hamburg-Eidelstedt fort. In diesem Jahr unterschrieben etwa 50.000 Menschen eine Petition des Vereins Schotterblume e.V. (Kontakt- und Informationsstelle für Opfer von seelischer, körperlicher und sexueller Gewalt in der Kindheit und Partnerschaft) an den Deutschen Bundestag, um ein Verbot pädophiler Vereinigungen und der „Verbreitung pädophilen Gedankenguts“ zu erreichen. Die Hamburger Bürgerschaft befasste sich mit der K13, im Landtag von Schleswig-Holstein wurde eine Kleine Anfrage. Wegen dieser anhaltenden Proteste wurde die Gruppe im Januar 2003 aufgelöst. zum Thema gestellt.

Im Herbst 2001 waren zwei Mitglieder der K13 wegen der Verbreitung von Kinderpornografie im Internet über die damalige Webseite der K13 angeklagt worden. Dabei ging es um einen angeblich autobiografischen Text, der sexuelle Handlungen eines Kindes mit einem Erwachsenen schildert. Nach Hafturteilen mehrerer Instanzen sprach das Oberlandesgericht Koblenz beide im September 2005 frei. Dies stieß u.a. bei der CDU Rheinland-Pfalz auf scharfe Kritik.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung